Volleyballer des SVM ohne Chance gegen den Königsborner SV

Mendens Volleyballherren zeigen beim 0:3 spielerische Defizite

Am 27.04.16 kam es zum Aufeinandertreffen zwischen dem Mendener SV und Königsborn, welches sehr ungleiche Stärkeverhältnisse offenbarte. Die Heimmannschaft schaffte es in keinem der drei Sätze ausreichend Druck auf die Gäste auszuüben, da das Annahmeverhalten oftmals zu fehlerhaft war und dem Spiel trotz ordentlichem Angriff keine Kontinuität verliehen werden konnte.

 

Der erste Satz begann mit einer klaren Führung für die Königsborner, welche die Abstimmungsprobleme im Block der Mendener oftmals ausnutzen konnten. Die Zwischenstände von 6:2 und 11:4 belegen die Überlegenheit der Gastmannschaft. Die Hausherren hingegen wussten dem Sturmlauf nur vereinzelte Nadelstiche entgegenzusetzen, welche jedoch nicht ausreichten, um den Anschluss zu wahren. Königsborn hatte zu jeder Zeit die Kontrolle über das Spiel und setzte sich über den Stand von 17:9 schlussendlich verdientermaßen mit 25:12 durch.

 

Der zweite Satz versprach zunächst die Kehrtwende aufseiten der Gastgeber. Die erste Satzhälfte war ausgeglichen und beide Mannschaften zeigten eine ansprechende Leistung mit variablen Spielzügen. Ein 8:9 und 12:13 aus Sicht der Mendener weckte Hoffnungen auf einen Satzgewinn. Danach verloren diese jedoch völlig die Contenance und ermöglichten Königsborn eine Serie von sechs Punkten in Folge zu starten. Vom 12:19 Rückstand konnten sich die Hausherren in der Folge nicht mehr erholen und mussten den Satz letztlich deutlich mit 16:25 abgeben.

 

Auch im letzten Satz wurde schnell klar, dass Königsborn auf eine schnelle Entscheidung pochte. Die Heimmannschaft ließ wie auch im vorherigen Spielabschnitt ihr Potenzial aufblitzen, allerdings trat dieses wieder nicht konstant genug in Erscheinung, als dass die Gäste in Gefahr gebracht werden könnten. Diese hatten das Spiel unter Kontrolle und sicherten sich durch einen schlagkräftigen Angriff die entscheidenden Punkte. Nach einer 9:5 Führung folgte ein 16:11. Auch zum Ende hin konnte Menden das Blatt nicht mehr wenden und ging nach dem 18:25 und drei verlorenen Sätzen als Verlierer aus dem Duell hervor.

 

 

 

SVM-Herren: Heinrich Heesel, Mirco Hellwig, Benni Hohmann, Sebastian Schwab, Tim Schneider, Frank Schneider, Jonas Ueding und Joshua Kipper.

 

 

 

 

 


SG Massen zu stark für SV Menden

Mendener Volleyballherren verlieren in Massen mit 3:1

Am 11.04 kam es zum Aufeinandertreffen zwischen der SG Massen und dem SV Menden, was die Heimmannschaft verdient mit 3:1 gewann. Während Massen ein konzentriertes Spiel bot und die Gäste speziell im ersten und vierten Satz zeitweise an die Wand spielte, war die Leistung der Mendener insgesamt zu inkonstant, weshalb nur der dritte Satz gewonnen werden konnte.

 

Schon der erste Satz gab schnell einen Eindruck über die Stärkeverhältnisse beider Mannschaften. Besonders im Angriff war der SVM oft zu harmlos, was der Zwischenstand von 7:1 unter Beweis stellte. Mit einer souveränen Führung in der Hinterhand gelang es der SG Massen im weiteren Verlauf das Spiel zu kontrollieren. Über den Stand von 13:6 und 16:7 konnte der Vorsprung ausgebaut werden und die Ambitionen der SGM, den ersten Satz für sich entscheiden zu wollen, unterstrichen werden. Auch im weiteren Verlauf gelang es Massen mit einem gut abgestimmten Block und einer starken Annahme den Vorsprung zu verwalten. Demzufolge behielt die SG mit 25:12 die Oberhand.

 

Der zweite Satz versprach anhand einer ausgeglichenen Anfangsphase deutlich interessanter zu werden. Mit 5:3 und 7:6 konnten die Mendener Anschluss halten und die Abwehr der Hausherren des Öfteren in Bedrängnis bringen. Bis zur Satzmitte blieb das Duell nahezu auf Augenhöhe, was durch ein 13:12 deutlich wurde. Danach gelang es dem SVM überraschenderweise das Blatt des Handelns in die Hand zu nehmen. Eine starke Serie wurde mit einer 19:16 Führung belohnt. Jedoch ließen sich auch die Massener nicht hängen und bewiesen eine starke Moral, was die Dinge erneut auf den Kopf stellte. Den Gästen gelang es nun nicht mehr genügend Druck aufzubauen und gerieten mit 21:23 erneut ins Hintertreffen. Abschließend konnte die hauchdünne Führung der Heimmannschaft gesichert und der Satz mit 25:22 gewonnen werden.

 

Im dritten Satz gelang es Menden, die zwischenzeitlich starke Leistung aus dem letzten Satz zu stabilisieren und sich gleich in eine gute Ausgangslage zu bringen. Mit 7:3 gelang eine gute Grundbasis für den Satzgewinn. Auch in der Folge blieb der SVM die bestimmende Mannschaft und konnte sich weiter auf 11:4 absetzen. Den Mendenern gelang es durch einen druckvollen Angriff die Schwachstellen in der Annahme zu kaschieren, was mit einer 17:8 Führung belohnt wurde. Dennoch wurden auch in diesem Satz wieder Leistungsschwankungen der Gäste offenkundig, da es Massen nun schaffte, den Rückstand nochmals auf 19:12 zu verkürzen. Unruhe kam jedoch nur kurz auf, da Menden nun die Kontrolle über das Spiel wiederfand und den Satz letztlich souverän mit 25:16 für sich entschied.

 

Das Zwischenhoch aus dem dritten Satz war jedoch nur von kurzer Blüte. Die SG Massen zeigte sich genesen von seinem schwachen letzten Spielabschnitt. Demzufolge souverän traten die Hausherren auch auf und zeigten von Beginn an, dass sie keinen Zweifel an ihrer Überlegenheit lassen wollten. Schnell gelang eine 10:4 Führung, welche im weiteren Verlauf weiter genährt werden konnte. Mendens Leistung wies starke Parallelen zum ersten Satz auf, da die Probleme speziell in der Ballannahme wieder auftraten und den Rückstand zu einem unüberwindbaren Hindernis machten. Die Heimmannschaft hingegen diktierte zu jeder Zeit des Satzes das Geschehen und baute den Vorsprung weiter auf 19:10 aus. Zum Ende hin kam nur noch wenig Spannung auf, da Massens starke Abwehr keine Zweifel mehr am Sieg zuließ. Letztlich gewann die SG den Satz mit 25:14 und damit auch das Spiel 3:1.

 

 

 

SVM-Herren: Heinrich Heesel, Mirco Hellwig, Benni Hohmann, Sebastian Schwab, Tim Schneider, Frank Schneider, Jonas Ueding und Henry Daltou.

 

 

 

 

 


SVM ringt SG Massen nieder

Mendener Volleyballer gewinnen nach 0:2 Rückstand

Einfache Siege scheinen dem SV Menden in dieser Saison fremd zu sein. Wie auch gegen die Schmetterlinge aus Iserlohn siegte man am 09.12.2015 erst nach großer kämpferischer und moralischer Leistung im 5. Satz. Dabei kamen Freunde des Spektakels auf ihr Kosten: Zahlreiche  Führungswechsel und ein sehr kontrastreicher Spielverlauf gingen mit durchaus ansehnlichen Ballwechseln einher, was auch bei neutralen Zuschauern bleibenden Eindruck hinterlassen haben dürfte.   

Nach Abwechslung sah es in den ersten beiden Sätzen jedoch nicht aus. Die zu Saisonbeginn neuformierte Mannschaft des SVM hielt sich tapfer gegen eine schlagkräftige Massener Mannschaft. Diese schien jedoch immer einen Schritt voraus zu sein und erzielte in den wichtigen Momenten die entscheidenden Punkte, um die Gastgeber auf Distanz zu halten. Den Mendenern war das Bemühen und das spielerische Potenzial nicht abzusprechen, jedoch reichte es in den ersten beiden Sätzen nur zu einem 18:25, was die Massener in eine klare Favoritenstellung brachte.   

Wer die Mendener nach einem 0:2 als Verlierer abstempelt, macht in dieser Spielzeit jedoch einen Fehler, da diese nun aufdrehten und plötzlich auf Augenhöhe agierten, womit sie ihre Moral nachdrücklicher unter Beweis stellten. In der Annahme stark verbessert brachten sie die Gäste ein ums andere Mal in arge Bedrängnis und wurden mit einem knappen 26:24 Satzgewinn belohnt.

Dass dies kein Ausrutscher der Konkurrenz gewesen ist, unterstrichen die Hausherren auch im 4. Satz. Nach einer klaren und souveränen Vorstellung, in der die Massener nie den Hauch einer Chance besaßen, bestach die Heimmannschaft durch ihr Angriffsspiel und sorgte mit dem 25:12-Erfolg für einen Paukenschlag in diesem ungewöhnlichem Aufeinandertreffen zweier in etwa gleich starker Mannschaften.  

Im alles entscheidenden letzten Satz realisierten die Gastgeber nun ihr Chance und diktierten von Beginn an das Geschehen. Massen hingegen schien nach dem hohen Satzverlust nach einer klaren spielerischen Linie zu fahnden, welche allerdings nicht mehr aufzufinden schien. Damit setzte sich der SVM dank einer klaren Leistungssteigerung nach 5 Sätzen mit 3:2 durch, was nicht zuletzt einer guten kämpferischen Einstellung zu verdanken war.

Somit ist gegen einen keinesfalls schwachen Gegner der ersehnte Befreiungsschlag gelungen, welcher sich auf Grundlage der letzten zwei Sätze des Öfteren wiederholen könnte, womit die Mendener zu einem starken Gegner avancieren.

 

SVM-Herren: Heinrich Heesel, Mirco Hellwig, Benni Hohmann, Sebastian Schwab, Tim Schneider, Frank Schneider, Joshua Kipper, Finn Spanken, Markus Topp, Klaus Gerling

 



Volleyballer des SVM unterliegen in Königsborn

SVM verliert nach großem Kampf mit 3:0

Als Außenseiter in das Spiel gegangen, wurde der SVM dieser Rolle in den ersten beiden Sätzen gerecht. Mit 19:25 und 10:25 gingen die ersten beiden Sätze klar an die Königsborner, die mithilfe einer guten Annahme ihre Favoritenrolle nachdrücklich unter Beweis stellten. Erst im dritten Satz begann das Angriffsspiel der Gäste zu florieren, jedoch zogen diese am Ende mit 32:30 denkbar knapp den Kürzeren.

 

Im ersten Spielabschnitt wurde Menden schnell mit dem präzisen Angriff der Königsborner konfrontiert, die die Abwehr der Gäste durch ein Läufersystem mit 3 Angreifern oftmals zu überwinden wussten. Demzufolge gelang es den Gastgebern gleich am Anfang einen 4-Punkte- Vorsprung herauszuspielen, der auch noch beim zwischenzeitlichen 16:12 Bestand hatte. Die Mendener waren zwar in der Lage den Anschluss zu halten, jedoch  konnten diese die Königsborner  nicht ernsthaft in Gefahr bringen, weshalb der Satz über den Zwischenstand von 23:18 schließlich in den Händen der Heimmannschaft blieb.

 

Im zweiten Satz gelang es den Hausherren nochmals den Druck zu intensivieren. Die teilweise behäbig wirkende Mannschaft des SVM geriet mit 3:8 und 5:13 ins Hintertreffen. Dabei gelang es nicht kontinuierlich Druck aufzubauen und die Verteidigung dem gegnerischen Spiel anzupassen. Somit konnte die Heimmannschaft ihrer Überlegenheit weiter Nachdruck verleihen und den Vorsprung auf 19:8 ausbauen. Die Gäste versuchten sich noch einmal dem Satzverlust entgegenzustemmen, jedoch blieb dies bei einer 10:25 Niederlage erfolglos.

 

Im dritten Satz war der Wille auf Wiedergutmachung auf Seiten der Gäste unverkennbar. Mit 6:3 und 13:8 wurden die Königsborner wider Erwarten in arge Bedrängnis gebracht. Vom teilweise phlegmatischen Auftritt der Mendener aus dem Vorsatz war nichts mehr zu sehen. Der SVM stellte sich nun mit einem entschlossenen Angriff der Königsborner Defensive entgegen. Über eine 18:13 Führung, kam es mit einem 21:17 Zwischenstand zum tragischen Finale des Spiels. Das nun von Nervosität gesäumte Spiel der Mendener ließ alte Symptome aus den Vorsätzen wieder auftreten, was der Heimmannschaft erlaubte zum 23:23 auszugleichen. Menden hielt dieser Kehrtwende mit großem Kampf entgegen und schaffte es mehrmals der drohenden Niederlage in der Verlängerung zu entgehen. So glich der SVM zum 27:27 und zum 30:30 zwei Mal nach Rückstand aus. Nun waren es die Nuancen, die dieses Spiel entscheiden sollten und diese hatten die Gastgeber auf ihrer Seite, weshalb die Niederlage der Mendener nach dem 32:30 Satzverlust besiegelt war.

 

SVM-Herren: Heinrich Heesel, Mirco Hellwig, Benni Hohmann, Sebastian Schwab, Tim Schneider, Frank Schneider, Joshua Kipper, Markus Topp, Klaus Gerling

 

 


Volleyballherren gewinnen Krimi gegen Schmetterlinge Iserlohn

SVM schlägt Iserlohn in fünf Sätzen mit 3:2

Nachdem das erste Spiel gegen den SuS Oberaden mit 1:3 verloren ging, war am 11.11.2015 Wiedergutmachung angesagt. Aus der Vergangenheit waren die Iserlohner als leichter Gegner in Erinnerung, doch diesmal war das Match alles andere als ein Sparziergang. Die Gäste aus Iserlohn hatten frische Spieler rekrutiert und machten es dem Mendener Team schwer. Gleich zu Beginn gingen die Gäste in Führung und spielten sich im Laufe der Zeit einen Zehnpunktevorsprung heraus. Der SVM kämpfte, doch am Ende musste sich die Heimmannschaft im ersten Satz mit 15:25 geschlagen geben. Die Mendener waren jetzt gewarnt, kämpften im zweiten Durchgang um jeden Punkt und hielten den Satz offen. Beim Stand von 16:14 hatten der SVM die Nase vorn, doch bis zum 23:23 war noch keine Entscheidung gefallen. In dieser kritischen Situation machten die Gäste den nächsten Punkt und hatten beim Stand von 24:23 Satzball. Das Mendener Team gab nicht auf und glich zum 24:24 aus. Alles war wieder möglich. In dieser Phase zeigte sich, dass der jungen Mendener Mannschaft noch die Erfahrung fehlte. Die Schmetterlinge nutzten zwei Fehler und gewannen den zweiten Satz mit 26:24. Mendens Volleyballherren standen jetzt mit dem Rücken zur Wand. Nachdem Iserlohn gleich zu Beginn des dritten Abschnitts in Führung ging und diesen Vorsprung zum 8:2 ausbaute, schien das Match entschieden zu sein. Doch der SVM gab nicht auf und kämpfte sich heran. Beim Stand von 10:10 war der Satz wieder offen. Das Mendener Team stemmte sich verbissen gegen den K.O. und spielte sich einen hauchdünnen Vorsprung heraus, den sie zum 25:21 Satzgewinn retteten. Das war bereit die Vorentscheidung. In den verbleibenden beiden Durchgängen zeigte sich, dass das junge Mendener Team die bessere Kondition hatte. Die Gäste aus Iserlohn konnten nicht mehr mithalten und so gingen die Sätze vier und fünf souverän mit 25:15 und 15:5 an den SVM.

 

SVM-Herren: Tim Schneider, Mirco Hellwig, Benni Hohmann, Frank Schneider, Heinrich Heesel, Jonas Ueding, Sebastian Schwab, Joshua Kipper, Markus Topp, Felix Gemünd und Finn Spanken.