Volleyballdamen


SVM-Damen gewinnen Volleyballkrimi in Werne

Mendens Volleyballerinnen gewinnen 3:2 gegen den LOD-Werne

Die Damen des SVM haben das Auswärtsspiel gegen den LOD-Werne in einem spannenden Fünfsatzkrimi mit 3:2 für sich entscheiden können. Zunächst lagen die Vorteile aber bei der Heimmannschaft. Obwohl die Mendenerinnen im ersten Durchgang mit 11:6 in Führung gingen, hielten die Damen aus Werne den Satz offen. Kurz vor Schluss lag die Heimmannschaft mit 22:21 in Front. Damit war die Entscheidung aber noch nicht gefallen. Das Mendener Team glich zum 24:24 aus. Erst in der Schlussphase hatten die Wernerinnen das besser Ende für sich und gewannen den ersten Satz mit 27:25. Diese knappe Niederlage brachte die Mendenerinnen zunächst aus dem Tritt. Der zweite Satz ging mit 25:15 an die Heimmannschaft. Der SVM lag damit bereits mit zwei Sätzen hinten, bevor die Aufholjagt begann. Der SVM startete druckvoll in den dritten Abschnitt und ging mit 8:1 in Führung. Die Mendenerinnen konnten den Vorsprung aber nicht halten. Im weiteren Verlauf verkürzte Werne den Rückstand immer weiter. Über ein 13:16 waren die Wernerinnen beim 21:22 wieder dran. Doch jetzt ließ das Mendener Team nichts mehr anbrennen und brachte den dritten Satz mit 25:23 nach Hause. Der anschließende vierte Durchgang war über weite Strecken ausgeglichen. Keine Seite konnte sich entscheidend absetzen. In der Schlussphase hatte Werne beim Stand von 23:21 die Nase wieder vorn. Der SVM drehte den Satz jedoch und gewann auch den vierten Satz mit 25:23. Die Entscheidung musste jetzt im Tie-Break des fünften Satzes fallen. Das Mendener Team erwartete einen harten Kampf, doch beim LOD-Werne lief jetzt nicht mehr viel zusammen. Beim Stand von 9:4 war bereits die Vorentscheidung zugunsten der Mendenerinnen gefallen. Der fünfte Satz ging hochverdient mit 15:5 an den SVM. Dieser Sieg war ein wichtiger Schritt in Richtung Klassenerhalt in der 2. Stadtliga Dortmund.

 

Für den SVM: Inta Schwarz, Almut Ueding, Steffi Spancken, Mechthild Mayr, Thekla Dietrich, Petra Rohländer, Anna Peltsch und Laura Peltsch.